Erfahren

Landschaften stecken voller Geschichten. Sie erzählen von ihrer Entstehung und dem Wandel im Laufe der Jahrmillionen, verraten viel über ihre pflanzlichen und tierischen Bewohner und porträtieren den Einfluss des Menschen auf die Natur. In kurzen Naturgeschichten stellen wir hier die Landschaften vor, in denen die WohlfühlWege eingebettet sind.

 

Erfahren

Bewirtschaftung & Nutzung
Lebensräume
Der Weg der Steine

Das Ennstal ist von Bergen umgeben, im Osten von Admont erheben sich die markanten Gipfel des Nationalparks Gesäuse. Das Gestein, vorwiegend Kalk und Dolomit, ist das Erbe eines Urmeeres, das sich hier vor Jahrmillionen erstreckte und auf dessen Grund sich die kalkhaltigen Überreste von Algen und Meerestieren abgelagert haben.

Erfahren

Tiere
Der Biber – Baumeister im Schotterteich
An einigen Bäumen am Pleschinger See erkennt man die Nagespuren des größten Säugetieres Europas: Dem Biber. Er wird zwanzig bis dreißig Kilo schwer und bis zu 137 cm lang. Davon entfallen rund dreißig bis fünfunddreißig Zentimeter auf den beschuppten Schwanz, der ihm zum Schwimmen dient und mit dem er bei Gefahr laut hörbar auf die Wasseroberfläche klatscht.

Erfahren

Bewirtschaftung & Nutzung
Lebensräume
Vom wilden Sumpf zur Kulturlandschaft
Das Ennstal wurde von den Alpengletschern geformt, die während der Eiszeit mit ihren vordringenden Eismassen den flachen Talboden schufen. Nach dem Ende der Eiszeit und dem Rückzug der Gletscher bahnte sich die Enns ihren Weg durch das Tal.

Erfahren

Tiere

Symbol

Frühjahr

Symbol

Sommer

Symbol

Herbst

Symbol

Winter
Jedes Alter
Baumeister und geschickter Schwimmer
Dank der Renaturierung von Flusslebensräumen und seiner Unterschutzstellung wurde der Biber innerhalb der letzten beiden Jahrzehnte zu einem häufigen Bewohner vieler unserer Flusslandschaften. Er baut Dämme und fällt Bäume, und wir so selbst zum Landschaftsgestalter, was von den Grundbesitzern verständlicher Weise oft mit Argwohn beobachtet wird.

Erfahren

Lebensräume
Jedes Alter
Kaltes, klares Wasser

Direkt an der Quelle ist das Bachwasser kalt, klar und nährstoffarm, hier kommen nur wenige spezialisierte Lebewesen vor wie die Kieselalgen und einige wenige Kleintiere, zum Beispiel Bachflohkrebse und Köcherfliegen.

Erfahren

Lebensräume
Der größte Wasserkörper Österreichs

Nahezu alle heimischen Seen gehen auf die Eiszeit zurück. Die wachsenden Eismassen der Gletscherzungen schoben das Erdreich vor sich her und schütteten es an anderer Stelle wieder auf. Als die Eiszeitgletscher schmolzen, blieben Becken und Dämme zurück, in denen sich das Wasser sammelte. Dies war die Geburtsstunde vieler Seen.

Erfahren

Lebensräume
Tiere

Symbol

Frühjahr

Symbol

Sommer

Symbol

Herbst

Symbol

Winter
Jedes Alter
Die Wachau ist das Durchbruchstal der Donau durch das aus Urgesteinen aufgebaute Massiv der Böhmischen Masse. Neben dem Nationalpark Donauauen findet sich hier die letzte freie Fließstrecke der Donau in Österreich.

Erfahren

Pflanzen
Tiere
Jedes Alter
Eine Nuss, die vielen schmeckt … vor allem der Haselmaus!

Überall entlang des Weges wächst die Hasel. Botanisch ist die Hasel ein Strauch: Sie besitzt viele Stämme, die 5 bis 6 Meter hoch werden. Schneidet man die Stämme ab, schlägt die Hasel aus dem Stock wieder aus und bildet neue Triebe. Sie kommt in ganz Europa bis zum Kaukasus vor. Seit Jahrtausenden wird sie vom Menschen als Nahrungsquelle genutzt.

Erfahren

Lebensräume
Tiere

Symbol

Frühjahr

Symbol

Sommer

Symbol

Herbst
Jedes Alter
Der Regenmann im Laubmischwald

 

Erfahren

Lebensräume
Pflanzen

Symbol

Frühjahr
Auwälder sind in hohem Maße von einer natürlichen Gewässerdynamik mit regelmäßigen Überschwemmungen abhängig. Diese garantieren eine gute Versorgung der Auwaldpflanzen mit Wasser und Nährstoffen.